Sie sind hier: Startseite Studium Oecologicum

Titelbild

Studium Oecologicum: ein freiwilliges Zertifikat für alle Studierenden, die Kompetenzen für die interdisziplinäre Arbeit mit Nachhaltigkeitsherausforderungen auf- und ausbauen möchten

An der Albert-Ludwigs-Universität wird auf Initiative des studentischen Nachhaltigkeitsbüros im Rahmen einer einjährigen Projektphase ein Zertifikat Studium Oecologicum (Arbeitstitel) entwickelt. Das freiwillige und zusätzliche Angebot wird sich an alle eingeschriebenen Studierenden richten. Dadurch erhalten alle Studierenden der Albert-Ludwigs-Universität die Möglichkeit, sich interdisziplinär mit den Nachhaltigkeitsfragen des 21. Jahrhunderts auseinanderzusetzen und gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln.

Hintergrund und Ziele

Die Förderung einer nachhaltigen und sozial-ökologisch gerechten Gesellschaftstransforma­tion ist eine Querschnittsaufgabe für alle Fachbereiche der Universität. Durch die Einrichtung eines Studium Oecologicum erhalten alle Studierenden die Möglichkeit, sich interdisziplinär mit gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wissenschaftlich und praktisch auseinanderzusetzen. Auf Initiative des studentischen Nachhaltigkeitsbüros entwickeln das Zentrum für Schlüsselqualifikationen und die Stabsstelle für Sicherheit, Umwelt und Nachhaltigkeit im Rahmen einer einjährigen Projektphase ein erstes Lehrangebot für das WS 2021/22.

Ziel des Projekts ist es, Nachhaltigkeit als interdisziplinäres Querschnittsthema in der Lehre im Rahmen eines freiwilligen und zusätzlichen Lehrangebots zu verankern. Das freiwillige und zusätzliche Angebot soll sich an alle eingeschriebenen Studierenden richten. Das Studium Oecologicum wird für Bachelor-Studierende im BOK-Bereich und im Ergänzungsbereich anrechenbar sein. Die Umsetzung des Angebots übernimmt das ZfS.

Inhalte und Bausteine

Im Rahmen des Studium Oecologicum erlernen Studierende:

  • Perspektiven auf Nachhaltigkeit aus einer Vielzahl an Disziplinen
  • interdisziplinäres Denken und Arbeiten an Nachhaltigkeitsfragen
  • kritische Reflektion eigenen und gesellschaftlichen Handelns
  • Gestaltungskompetenzen und verantwortungsbewusstes Handeln

Das aktuelle Konzept sieht einen Grundlagenbereich bestehend aus einer Vortragsreihe und einem Grundlagenkurs, einen Vertiefungsbereich bestehen aus neuen Kursen, BOK-Angeboten zum Thema Nachhaltigkeit sowie curricularen Lehrangeboten und einen Praxisbereich, bestehend aus Service Learning und einer Projektwerkstatt, vor. Die konkreten programmatischen Ziele, Lerninhalte und Programmablauf werden von einem Programmbeirat entwickelt.

Am 3. Mai findet ein digitaler Stakeholder-Workshop statt, an dem Forschende, Lehrende, Mitglieder der Verwaltung und Studierende der Universität Freiburg eingeladen sind, sich über den aktuellen Projektstand zu informieren und in Themenräumen Ziele und Inhalte des Programms zu diskutieren und ihre Ideen zur Ausgestaltung des Programms einzubringen. Bitte wenden Sie sich an Christoph Pfisterer zur Anmeldung an dem Workshop.

 

Tabelle

Zielgruppe

Das freiwillige und zusätzliche Angebot richtet sich an alle Studierenden, die an der Universität Freiburg immatrikuliert sind.

Programmbeirat für die Projektphase

Für die Entwicklung der Programmatik und der Qualitätssicherung wurde bereits während der Projektphase ein Programmbeirat etabliert. Mitglieder des Programmbeirats sind:

  • Prof. Dr. Nina Degele, Institut für Soziologie
  • Prof. Dr. Stefan Glunz, INATECH
  • Prof. Dr. Daniela Kleinschmit, Prorektorin für Internationalisierung und Nachhaltigkeit
  • Prof. Dr. Veronika Lipphardt, University College Freiburg
  • Prof. Dr. Annika Mattissek, Studiendekanin der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen
  • Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen, Institut für Biologie/Geobotanik
  • Prof. Dr. Michael Schwarze, designierter Prorektor für Studium und Lehre
  • Prof. Dr. Evi Zemanek, Institut für Medienkulturwissenschaften und Sprecherin der FRIAS Gruppe Environmental Humanities
  • studentische Vertreter:innen aus dem StuRa
  • und dem studentischen Nachhaltigkeitsbüro.

Geplanter Projektverlauf

März 2021

Etablierung des Programmbeirats

3. Mai 2021

Digitaler Stakeholder-Workshop auf Zoom 

Zum WS 2021/22

Beginn des ersten Lehrangebots

 

Logo_allemein_Farbe_SVB Projekt "Entwicklung eines Studium Oecologicum" - Förderung durch den „Projektwettbewerb: Innovatives Studium 2021"