Sie sind hier: Startseite Service Learning

Service Learning

Service_Learning_neu_klein.png

1. Service Learning - was ist das?

Lernen durch gesellschaftliches Engagement, so kann Service Learning übersetzt werden.

‚Service‘ steht für Ihr ehrenamtliches Engagement in einer Initiative oder einem Projekt, über das Sie sich neue Erfahrungsräume erschließen. Sie gewinnen direkte Einblicke in die Gestaltungsmöglichkeiten unserer Gesellschaft und übernehmen Verantwortung.

Der Aspekt des ‚Learnings‘ findet in begleitenden Workshops statt. Wenn Sie sich bereits engagieren, kennen Sie Herausforderungen in Ihrem Einsatzfeld und wissen, wie wichtig Strategien zur deren Bewältigung sind. Auch diejenigen, die sich neu engagieren, profitieren von der Reflexion Ihrer individuellen Praxiserfahrungen und der Vertiefung des für die ehrenamtliche Tätigkeit erforderlichen Wissens. In unserem Modul gewinnen Sie durch theoriegeleitete Reflexion aktueller Fallbeispiele sowie ethisch basierter Leitfragen neue Erkenntnisse und wenden diese unmittelbar in der Praxis an.

2. Wo können Sie sich engagieren?

Drei unterschiedliche Einsatzfelder stehen Ihnen für Ihren Praxiseinsatz offen: Interkulturalität & Migration, Umwelt & Nachhaltigkeit und Politische Interessenvertretung. In allen Einsatzfeldern können Sie neben den von unseren Kooperationspartner*innen angebotenen Initiativen, Projekten oder Mitwirkungsmöglichkeiten auch selbsttätig Engagementfelder suchen.

 Wo engagieren

Kooperationspartner

3. Was lernen Sie dabei und warum lohnt sich Service Learning?

Service Learning ist eine persönliche Bereicherung!

  • Sie lernen u.a. Ansätze der interkulturellen Kommunikation oder des Projektmanagements in ihrem Engagement anzuwenden.
  • Sie reflektieren eigene und fremde Werthaltungen hinsichtlich Differenzen zwischen und innerhalb der Kulturzugehörigkeit, analysieren Handlungsmuster, entwickeln neue Strategien zum Problemlösen und können diese im Praxiseinsatz umsetzen.
  • Sie entdecken, dass Sie mit ihrem Engagement ein gelingendes Miteinander unterstützen und Verantwortung für ein kulturelles Miteinander übernehmen.
  • Sie gestalten Lebenswelt und Zivilgesellschaft aktiv mit.
  • Sie stärken ihre personalen und sozialen Kompetenzen und entwickeln kritisches Denken weiter.

4. Wie funktioniert's?

Ablauf SL

 Grafik_ZFS_TEST.png

 

Im WS 2018/19 können Sie sich neben dem Einsatzfeld Interkulturalität & Migration in den zwei neuen Einsatzfeldern Umwelt & Nachhaltigkeit sowie Politische Interessenvertretung engagieren.

Dabei können Sie Ihr vielleicht schon bestehendes Engagement weiterführen oder sich neu in ausgewählten Initiativen, Projekten, NGOs oder in der studentischen Gremienarbeit engagieren.
In themenbezogenen oder übergreifenden Workshops lernen Sie Ansätze und Modelle z.B. der Ökologie, der Demokratiebildung, der Interkulturellen Kommunikation oder des Projektmanagements kennen. Sie verbinden die Ansätze mit Ihrer Praxiserfahrung und entwickeln so neue Handlungsoptionen – auch unterstützt durch die Möglichkeit einer Supervision bzw. Beratung in Kleingruppen.

Eine Besonderheit ist die Einbindung sozial-ethischer Leitfragen und ein Theorie-Praxis-Austausch mit Studierenden des EPG-Seminars „Verantwortung in der Zivilgesellschaft".
Die Auftaktveranstaltung findet am 11.Oktober 2018 statt.

Anmeldung und den Termin für die Auftaktveranstaltung finden Sie hier: 3169 Service Learning.

Teilnehmen können alle Studierenden der Universität Freiburg, egal ob sie sich bereits engagieren oder erstmals engagieren wollen. Auch Studierende anderer Hochschulen, die sich in den Initiativen engagieren können teilnehmen.


Teilnahme ohne und mit ECTS-Punkte:

  • Auftakt-/Abschlussveranstaltung
  • 30 Stunden Engagement während des Semesters
  • Teilnahme an mind. drei individuell wählbaren Workshops

 

Zusätzlich bei Teilnahme mit ECTS-Punkten:

  • Supervision
  • EPG-Reflexionstag
  • Führen eines Lernportfolios

Falls Sie sich in der Studierendenvertretung, in Gremien oder studentischen Initiativen engagieren möchten, beachten Sie bitte folgende Punkte.

a. Potentielle Ämter, Stellen und Positionen in der Studierendenvertretung, in Gremien und studentischen Initiativen

  • Vorstand der Studierendenvertretung
  • Studierendenratspräsidium
  • Referate und Autonome Referate
  • WSSK (Wahl-, Schlichtungs- und Satzungskommission)
  • Fachbereiche/Fachschaften
  • Verschiedene Universitätsgremien (siehe unter http://www.stura.uni-freiburg.de/mitmachen/ausschreibungen/universitaer)
  • Studentische Initiativen

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.stura.uni-freiburg.de

Sollte Ihr Einsatzfeld oder Ihre Initiative hier nicht aufgelistet sein, kommen Sie bitte auf uns zu.

b. Voraussetzungen für die Anrechenbarkeit Ihres ehrenamtlichen Engagements

  • Die Praxisstunden im Umfang von mind. 30 h müssen thematisch dem Einsatzfeld „Poltische Interessenvertretung“ zuordenbar sein.
  • Im Wintersemester müssen die Praxisstunden von Oktober bis März, im Sommersemester von April bis September erbracht werden.
  • Wenn Ihr Engagement in einer Initiative weniger als 30 h umfasst, ist eine Kombination aus mehreren Tätigkeiten möglich, die innerhalb eines Semesters abgeschlossen sein müssen.
  • Beachten Sie, dass einige Ämter, Stellen und Positionen Wahlämter sind, auf die Sie sich bewerben müssen. Infos zu Ausschreibungen und Voraussetzungen finden Sie unter: https://www.stura.uni-freiburg.de/mitmachen/ausschreibungen

 

c. Ablauf der Anrechnung des Engagements

  • Sie tragen die Tätigkeiten ihres Engagements im Umfang der erbrachten Stunden in eine Vorlage des ZfS ein („Tätigkeitsnachweis“).
  • Für alle Ämter oder Positionen der Studierendenvertretung gilt: Ein Vorstandsmitglied der Studierendenvertretung prüft den Tätigkeitsnachweis und zeichnet diesen gegen. 
  • Für Fachbereiche/Fachschaften oder studentische Initiativen gilt: Bei gewählten Vertreter*innen prüft ein Vorstandsmitglied der Studierendenvertretung den Tätigkeitsnachweis und zeichnet ihn gegen. Wenn sich nicht-gewählte Studierende in einer Fachschaft oder Initiative engagieren, prüft eine gewählte Vertreter*in den Tätigkeitsnachweis und zeichnet ihn gegen.

Fragen und Antworten rund um das Service-Learning-Angebot finden Sie in der FAQ-Sektion.

„Initiativen waren sehr gut ausgewählt. Das Themenfeld ist sehr spannend und aktuell."
„Sehr verständnisvoller, persönlicher und angenehmer Umgang der Seminarleiter/innen mit den Studierenden. ...für mich persönlich sehr bereichernd."
„Auf Abwechslung und Qualität wurde Wert gelegt."

Projekt Service Learning_logo StuRa

Das Service Learning Angebot wird 2017 und 2018 im Rahmen des Projektwettbewerbs Innovatives Studium (Innovationsfonds) gefördert. Die Schwerpunkte sind neben „Interkulturalität“ ab dem WiSe 2018/19 auch „Nachhaltigkeit" sowie "Politische Interessenvertretung“.

Logo_allgemein_Farbe_SVB_2018.jpg